[WERBUNG – unbezahlt, Rezensionsexemplar] Rezension: “Die Grimm-Chroniken 7 : Das Aschemädchen” von Maya Shepherd

Infos:

Titel: Das Aschemädchen

Reihe: Die Grimm Chroniken (Band 7)

Autorin: Maya Shepherd

Seitenanzahl: 168 Seiten (Taschenbuch)

Erscheinungstermin: 02.11.2018

Das Buch ist als eBook und als Taschenbuch erhältlich. Das Taschenbuch erscheint im Sternensand Verlag.

©Sternensand Verlag

Klappentext:

„Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Anfang. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.
Das waren die letzten Worte ihrer sterbenden Mutter gewesen und Ember glaubte, sie nun verstehen zu können. Ihr jetziges Leben erlosch – es verschlang sie mit Haut und Haaren. Sie musste sterben, um an anderer Stelle aus ihrer Asche wiederauferstehen zu können.“

Quelle: http://www.sternensand-verlag.ch

Meine Meinung:

Achtung! Das ist Band 7 einer Reihe, die Rezension kann also Spoiler zu Band 1 bis 3 enthalten!

Meine Rezensionen zu Band 1-6 findet ihr auch hier auf meinem Blog!

Der Schreibstil

Maya hat mich auf in diesem Band mit ihrer Schreibweise verzaubert. Der Stil passt sich perfekt an die Stimmung der jeweiligen Situation an und ist sehr leicht und flüssig zu lesen.

Cover

Normalerweise gehe ich nicht näher auf Cover ein, doch ich wollte nur kurz erwähnen, das dieses, neben jenem von Band 1 (Die Apfelprinzessin) meiner Meinung nach, eines der bislang schönsten und stimmigsten Cover der Grimm-Chroniken ist!

Die Geschichte

Nachdem mir der sechste Band der Reihe nicht so zugesagt hat, wie die bisherigen, war mir etwas mulmig zumute, Band 7 zu lesen und war doch auch gleichzeitg sehr gespannt darauf, wie sich die Geschichte weiter entwickeln würde. Und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht wurde.

Nachdem im vorherigen band so einige Schocker eingebaut waren, erfährt man in Band 7 einige Geheimnisse, jedoch wird das alles eher in einem ruhigeren Setting erzählt. Ich musste mich beim Lesen kaum aufregen, fieberte aber trotzdem gespannt mit den Hauptfiguren mit.

In „Das Aschemädchen“ stehen Figuren im Vordergrund, die bislang eher Nebencharaktere werden. Ich will nicht zu genau darauf eingehen, doch man erfährt mehr über Embers Vergangenheit und Joes Charakter, was ich sehr toll fand. Vor allem Joe bekam von mir dadurch mehr Interesse als bisher und nun bin ich neugierig auf seine weitere Entwicklung und Rolle im Geschehen.

Marys Geschichte rückt in diesem band etwas in den Hintergrund, dafür steht Margerys Jugend mit Ember als Freundin und Maggys und Joes Erlebnisse im Vordergrund. Es gibt wieder neue Vernetzungen zwischen der Märchenwelt (Engelland) und der scheinbaren Realität (Berlin) und den darin lebenden Personen.

Fazit

Ich habe den siebten Band der Grimm-Chroniken aufgrund des flüssigen Schreibstils und der interessanten neuen Informationen flott gelesen und freue mich schon auf den nächsten Band. Besonders neugierig bin ich darauf, wie es mit Maggy und Joe weitergeht. Ein im Vergleich zum vorangegangene eher ruhiger Band, der jedoch so einige Geheimnisse lüftet und Spannung auf die weitere Geschichte erzeugt!

Ich vergebe für „Die Grimm-Chroniken 7: das Aschemädchen“ 5 von 5 möglichen Sternen.

Vielen Dank an Maya Shepherd für dieses Vorab-Leseexemplar. Die Tatsache, dass es sich bei diesem Buch um ein Vorab-Leseexemplar der Autorin handelt, hat meine hier wiedergegebene Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code