#WundersamesBücherABC: Buchstabe D

Diese Woche gibt es etwas verspätet meinen Beitrag zur Rubrik #WundersamesBücherABC, da ich durch Buchmesse- und Unistress ehrlich gesagt gestern voll darauf vergessen habe. Aber dafür gibt es den Beitrag eben heute und zwar zum Buchstaben …

…D wie in…

… „Der Winter der schwarzen Rosen“ von Nina Blazon

Verlag: cbt/cbj Verlag für Kinder- und Jugendbücher

ISBN:

e-Book: 978-3-641-15051-8
Taschenbuch: 978-3-570-31177-6

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag: 978-3-570-16364-1

Klappentext:

„Ein Epos über Magie, Verrat und Liebe

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses …“

(Quelle: https://www.randomhouse.de)

Warum ich das Buch gekauft habe?

Dieses Buch war ein richtiger Impulskauf. Durch das Bloggen lese ich fast immer nur Bücher, die ich durch Verlagsvorschauen, Messen oder durch den Autor/die Autorin selbst kenne. Deshalb gehe ich hin und wieder mit dem Vorsatz in eine Buchhandlung, dass ich jetzt ein Buch kaufe, welches ich noch nie gesehen habe und von dem ich noch nie gehört habe. Das ist meistens gar nicht so einfach. Aber auf so einer Shoppingtour habe ich „Der Winter der schwarzen Rosen“ von Nina Blazon entdeckt und musste es sofort kaufen. Das Buch gab es damals nur als gebundene Ausgabe, am 9.10.2017 ist es aber auch als Taschenbuch erschienen.

Habe ich das Buch bereits gelesen?

Ja, das habe ich. Ich glaube, ich habe es im Mai 2017 gelesen und war ziemlich schnell damit durch.

Wie hat es mir gefallen?

Dieses Buch ist etwas ganz Eigenes, im positiven Sinn. Die Charaktere sind sehr geheimnisvoll und unterschiedlich. Vor allem die zwei Schwestern Tajann und Liljann sind sehr verschieden, in bestimmten Moment ähneln sie sich dann aber trotzdem wieder stark. Beide haben eine sehr gut ausgearbeitete und vielschichtige Persönlichkeit. Ich könnte keine der beiden mit keiner Protagonistin aus einem anderen Buch vergleichen. Außerdem spielt die ganze Geschichte in einer fremden Welt, in der es sonderbare Tierwesen gibt und Magie allgegenwärtig zu sein scheint und trotzdem etwas Verbotenes darstellt. Ich hatte zwar anfangs ein paar kleine Schwierigkeiten, in die Geschichte reinzukommen, da die Welt wie gesagt sehr komplex ist und ich deshalb zuerst mit ein paar Namen und Dingen nichts anzufangen wusste. Aber nach ein oder zwei Kapiteln fühlte ich mich beim Lesen dann schon als wäre ich mittendrin im Geschehen.

Was fand ich besonders toll an diesem Buch bzw. der Reihe?

In „Der Winter der schwarzen Rosen“ gibt es viele Geheimnisse, auf die man schnell eine Antwort zu wissen glaubt. Aber ich kann euch sagen, ich lag so was von daneben! Man denkt, man wüsste genau, wem die zwei Schwestern vertrauen können und wem nicht, und dann kommt doch wieder alles anders und es graut einem vor Leuten und Orten, die man anfangs echt gern mochte beim Lesen. Dieses Buch ist wie eine Wundertüte. Ich wurde jedenfalls mehrmals überrascht und so war die Spannung so hoch, dass ich das Buch kaum aus der Hande gelegt habe, da man nie weiß, wem man vertrauen kann und ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt.

Habt ihr dieses Buch schon gelesen, oder habt ihr vielleicht vor, euch das Taschenbuch, das vor Kurzem erschienen ist, zu kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code