[Werbung, Rezensionsexemplar] Rezension: “Die Grimm-Chroniken 6: Der Tanz der verlorenen Seelen” von Maya Shepherd

Infos:

Titel: Der Tanz der verlorenen Seelen

Reihe: Die Grimm Chroniken (Band 6)

Autorin: Maya Shepherd

Seitenanzahl: 152 Seiten (Taschenbuch)

Erscheinungstermin: 05.10.2018

Das Buch ist als eBook und als Taschenbuch erhältlich. Das Taschenbuch erscheint im Sternensand Verlag.


©Sternensand Verlag

Klappentext:

Margery fand sich an einem wundersamen Ort wieder, von dem sie nicht gewusst hatte, dass er existierte. Vor ihr erstreckte sich ein blühendes Feld. Es waren unzählige Mohnblumen. Alle erstrahlten in der verbotenen Farbe – Rot.
»Spürst du den Windhauch?«, fragte Ember, während sie langsam durch die Wiese schritt. Sie hatte ihre Arme ausgebreitet, sodass sie mit den Fingerspitzen die Blüten im Vorrübergehen berührte. »Der Wind kommt von den vielen Seelen, welche über diese Wiese tanzen. Es sind die ruhelosen Geister der Mädchen, die deine Mutter in ihrem Keller getötet hat. Ihr Blut hat die Blumen rot gefärbt. Sie müssen nun sieben Jahre über dieses Feld tanzen, erst dann sind sie frei und dürfen in ein nächstes Leben weiterziehen.«

Quelle: http://www.sternensand-verlag.ch

Meine Meinung:

Achtung! Das ist Band 6 einer Reihe, die Rezension kann also Spoiler zu Band 1 bis 3 enthalten!

Meine Rezensionen zu Band 1-5 findet ihr auch hier auf meinem Blog!

Der Schreibstil

Wie auch in den vorhergehenden Bänden hat mir Maya Shepherds bildhafter und doch relativ einfach gehaltener Schreibstil gut gefallen. Die Geschichte ließ sich wieder relativ flott und flüssig lesen.

Die Geschichte

Besonders gut gefallen hat mir an diesem Band der Grimm-Chroniken, dass wir neue Charaktere besser kennenlernen. Maggy und Joe treten in den Hintergrund, dafür erfährt man mehr über Charaktere aus der Märchenwelt, die man als LeserIn noch nicht so genau kennt, wie beispielsweise Ember. Dieses Mädchen muss man irgendwie einfach lieb haben. Ember wirkt gleichzeitig wie eine naive Träumerin und kann doch einen kühlen Kopf bewahren, wenn es darauf ankommt und hat einen sehr starken Willen. Das ist eine ungewöhnliche Mischung, Maya schafft es aber, dass daraus ein aufgewecktes junges Mädchen, das sehr real wirkt, entsteht. Und doch weiß ich noch nicht so ganz, welche Rolle Ember dann tatsächlich spielen wird.

Ich war sehr gespannt, wie die Geschichte um Mary, Dorian, Margery und Will weitergeht. Dieser Band der Grimm-Chroniken gibt viele Geheimnisse preis – sowohl in der vergangenen Zeit der Märchenwelt, als Mary noch ein junges Mädchen war, als auch in der Zeit, in der Margery bereits unter den Gräueltaten ihrer blutrünstigen Mutter lebt. Grundsätzlich ist es ja nicht schlecht, dass es hier einige Plot-Twists und Shocker gibt. Jedoch war das für mich einfach zu viel. Ich möchte hier wirklich nicht spoilern, deshalb ist meine Reaktion vielleicht nicht so leicht zu verstehen, aber ich musste das Buch teilweise wirklich aus der Hand legen, weil es mich so geekelt hat oder ich teils auch zu genervt von Mary war. Eigentlich mochte ich die Szenen aus ihrer Jugend immer am meisten, leider war es in diesem Band aber so, dass ich mir gewünscht hätte, mehr zu verstehen, wie sie so grausam wird. Mary ist zwar bei weite nicht mehr so herzensgut und unschuldig wie zu Beginn, jedoch kann ich mir immer noch nicht vorstellen, wie sie zu einem Monster werden soll. Ich habe mir beim Lesen wirklich sehr schwer getan, da ich Mary hassen möchte, durch die Passagen aus ihrer Jugend kann ich das jedoch nicht, leiden kann ich sie aber auch absolut nicht mehr und irgendwann war es dann einfach nur mehr so, dass mich ihre Geschichte angeekelt hat. Es ist ein bestimmtes Thema, welches mich fast dazu gebracht hat, das Buch abzubrechen, obwohl es mich gar nicht mal so geschockt hat, weil ich irgendwann fast damit gerechnet habe, aber ich wusste einfach nicht, wie ich damit umgehen soll. Das Thema war da, stand im Raum, für mich wurde es aber zu wenig von den Charakteren angesprochen oder diskutiert. Ich habe schlussendlich weitergelesen und bin auch gespannt auf den nächsten Band. Ich finde Marys und Margerys Geschichte immer noch interessant und fand vor allem die Interaktionen zwischen Margery und Will, sowohl in der „Gegenwart“, als auch in der „Vergangenheit“ richtig gut beschrieben und bin neugierig wie das zwischen ihnen weitergeht.

Ich finde die Grimm-Chroniken immer noch toll und mag Mayas Schreibstil ungemein, jedoch blicke ich Band 7 mit etwas gemischten Gefühlen entgegen und bin etwas skeptisch, lasse mich jedoch gerne positiv überraschen!

Fazit

Ein für mich etwas durchwachsener, sechster Band der Grimm-Chroniken, der mich etwas geschockt und skeptisch zurücklässt. Durch Mayas bildhaften Schreibstil, den ich sehr gerne mag, und die spannende Entwicklung seitens Margery und Will fand ich dieses Buch dann aber doch auch wieder gelungen. Etwas unschlüssig bin ich trotzdem gespannt darauf, wie die Geschichte weitergeht.

Ich vergebe für „Die Grimm-Chroniken 6: der Tanz der verlorenen Seelen“ 3,5 von 5 möglichen Sternen.

Vielen Dank an Maya Shepherd für dieses Vorab-Leseexemplar. Die Tatsache, dass es sich bei diesem Buch um ein Vorab-Leseexemplar der Autorin handelt, hat meine hier wiedergegebene Meinung in keinster Weise beeinflusst.